Produktiv-Streams

Als wir 2020 begannen, die meiste Zeit in unseren vier Wänden zu verbringen, verstärkte sich ein Trend, den es unter Studierenden schon länger gab: das gemeinsame, konzentrierte Lernen/Schreiben/Nachdenken mittels (Live-)Videos im Internet. Ein Phänomen, das durch die Streaming-Plattform Twitch verstärkt wurde und mich durch viele Arbeitsstunden an meinem Roman „An ihrer Saite“ gebracht hat.

Die Idee ist, dass man sich – durch ein (simuliertes) Gegenüber – nicht allein fühlt und/oder an seinem Schreibtisch zu Hause besser fokussieren und konzentrieren kann.

Stilles Arbeiten und Konzentrieren ist bei all der möglichen Ablenkung nicht immer leicht. Manchmal wünscht man sich jemanden, der einen ein wenig kontrolliert und aufpasst, dass man auch wirklich arbeitet. Andererseits fühlen sich manche eher unmotiviert, weil sie allein vor ihrer Arbeit sitzen. Andere Menschen im Raum, die ebenfalls konzentriert arbeiten, können motivierend wirken. Und schließlich wünschen manche sich jemanden, mit dem sie in kleinen Pausen über ihr Lernen/Schreiben/Nachdenken reden können (neue Leute kennenlernen inclusive). All diese Dinge werden durch Live-Streams oder aufgezeichnete StudyWithMe-Videos (mit oder ohne Zeiteinteilung, mit oder ohne Hintergrundmusik) abgedeckt.

Vor allem in der Selfpublisher-Szene hat sich dieser Trend durchgesetzt. So habe ich den Großteil meines Romans geschrieben, während ich einem Live-Stream einer Autorin folgte, die sich zum Ziel gesetzt hatte, an einem Tag 50 Seiten zu schreiben (sie brauchte dafür ca. 8 Stunden ­– ich hingegen sehr viel länger ;). Inzwischen findet man fast täglich zu jeder beliebigen Uhrzeit Live-Videos, in denen man Menschen beim Produktivsein zusehen und sich zum Produktivsein animieren lassen kann. Und falls doch gerade niemand online ist, kann man auf unzählige aufgezeichnete Videos auf Youtube oder Twitch zurückgreifen.

Hier ein paar Empfehlungen von mir.

Die ruhigen Youtube-Videos von Herzchirurgie-Student Jimmy aus Kanada:

https://www.youtube.com/watch?v=csCp0Wd2-40&list=PLnBcyEFLuLUvLfPvZY8dutEVvABNHa5nR&index=17

Die montäglichen Twitch-Streams meiner Lektorin Katha Stein, bei denen es jedes Mal eine freiwillige Schreibaufgabe gibt, die man dann einreichen kann:

https://www.twitch.tv/loremipsa

Die dienstäglichen Twich-Streams der Lektorinnen der BerlinAuthors. Den Kanal empfehle ich generell, da es dort immer wieder (nicht nur dienstags) verschiedene Events und LiveStreams gibt, bei denen ich auch ab und zu zu sehen bin:

https://www.twitch.tv/berlinauthors

Ich bin jedenfalls sehr dankbar, dass es diese Form des Gemeinsamen Arbeitens inzwischen gibt. Das Internet macht’s möglich, die Pandemie macht’s (manchmal) nötig.

Teil 2 meiner Cello-Dilogie

Im Frühjahr 2018 erschien „An seiner Saite“, ein Roman, der eigentlich mit einem anderen Ende hätte abgeschlossen sein sollen. Ursprünglich sollte Mona in einem eher traurigen Ende nach Deutschland zurückkehren. Einige Testleser:innen waren mit dem Ende aber absolut nicht einverstanden (und ich zu einem gewissen Teil auch nicht), sodass ich entschied, es abzuändern und Mona in Japan bleiben zu lassen. An Kens Seite.

Dadurch stand ich plötzlich vor der Möglichkeit (aber auch der Herausforderung), die Liebesgeschichte der beiden fortzuschreiben. Eineinhalb Jahre trug ich mich mit dem Gedanken, scheute mich vor der Aufgabe, konnte Mona und Ken aber nicht vergessen. Ich wollte mich noch nicht von ihnen verabschieden. Also begann ich Ende 2019 die Fortsetzung zu planen.

Wenn ich zurückdenke, glaube ich, der Titel stand für mich bereits zu diesem Zeitpunkt fest. Es gab keine Alternative. Teil 2 meiner Cello-Dilogie heißt also (Trommelwirbel):

„An ihrer Saite“

Gemeint ist „An Monas Seite“ und das bedeutet: Ken darf zu Wort kommen. Teil 1 war nur aus Monas Sicht geschrieben, doch um Kens Gefühle und Sorgen zu zeigen, wollte ich ihn selbst zu Wort kommen lassen. Ich entschied mich daher für beide Perspektiven: Monas und Kens. Beide erzählen uns in „An ihrer Saite“ ihre Geschichte. Eine zusätzliche Herausforderung für mich als Autorin, aber ich wollte mich ihr stellen. Und so ging es also los.

März 2020: Die Planung war abgeschlossen. Das Buch sollte zu Weihnachten 2020 erscheinen. Mit meiner Grafikerin arbeitete ich bereits am Cover.

April 2020: Im CampNano April schrieb ich das erste Viertel. Danach weitere Planung.   

Juli 2020: Im CampNano Juli schrieb ich den Hauptteil der Geschichte (zwei weitere Viertel)

August 2020: Ich war wie im Rausch und schob das letzte Viertel direkt hinterher.

Außerdem lief mir eine Lektorin über den Weg, der ich mein Projekt anvertrauen wollte. Schaut gern mal bei ihr vorbei auf loremipsa.de. Damit war jedoch klar: den Zeitplan (Weihnachten 2020) würde ich nicht einhalten können. Noch dazu gab es im Herbst 2020 Einschnitte in meinem Privatleben und ich beschloss: jetzt haben andere Dinge Priorität, nimm mal den Druck raus. Die Pandemie, der Hauptjob, das Romanprojekt, das Leben ­– 2020 war kein normales, entspanntes Jahr, also sollten wir nicht so tun, als wäre bei uns alles normal und entspannt. Innehalten, Tempo rausnehmen, das war mein Herbst letzten Jahres.

Trotzdem wollte und will ein Teil von mir sich nicht zu sehr zurückziehen und dieses nervenaufreibende, zeitintensive, zerstreuende, geliebte Romanprojekt trotzdem so schnell wie möglich in die Welt bringen. Teil 2 ist um einiges anders, gefällt mir selbst viel besser, aber es hat mir auch mehr abverlangt.

Oktober 2020: Ich gab „An ihrer Saite“ trotz aller Umstände ins Lektorat.

November 2020: Der Text kam aus dem Lektorat zurück, hatte viel Lob bekommen, aber auch noch einige Baustellen.

Dezember 2020: Ich überarbeitete den Text, kämpfte gegen die Zeit an (ich wollte unbedingt vor Weihnachten fertig sein) und schrieb noch ein knappes weiteres Viertel Text dazu. Am 23. Dezember ging der Text in die zweite Lektoratsrunde und ich in die Weihnachtspause.

Februar 2021: Der Text kam aus dem Lektorat zurück, bereit für die Zielgerade.

Ich werde der Geschichte nun den letzten Schliff geben und sie dann hoffentlich im Frühjahr veröffentlichen können. Vielleicht legt ja der Osterhase dem ein oder anderen ein Buch ins Nest. 🙂